Home / Allgemein / Zweites Spiel – zweiter Sieg!

Zweites Spiel – zweiter Sieg!

13.04.2010 | Keine Kommentare


Die Frage, wen unsere Coaches als Importspieler gegen die Salzburg Bulls auflaufen lassen, wurde von ‚Mario‘ sehr präzise beantwortet. Mike Brannon (DL) feierte, nachdem er sich in Wien eingelebt hat, am Samstag sein AFL-Debüt. In der Offense bestätigte Chauncey Calhoun, dass auf sein Trikot nicht grundlos die Nummer 1 gedruckt wurde.

Viele kennen vielleicht das Phänomen: Je früher ein Termin ist, desto später geht kann man schlafen - bei mir ist das zumindest so. Aus diesem Grund habe ich mich Freitagabend nach dem Abschlusstraining bei unseren Rookies (Aufsteiger aus dem Nachwuchs) telefonisch gemeldet, um zu schauen, ob sie nervös sind und - noch wichtiger, klärte ich sie über die Rookie-Regel bei Auswärtsfahrten auf. Diese besagt, dass sie einem älteren Spieler Essen für die Auswärtsfahrt bereitstellen „sollten“. Als Rookie wurde ich zwei Jahre hintereinander (erst Vikings 2, dann 1)  besonders von meinem ehemaligen QB-Kollegen Philipp Jobstmann belehrt!

Nach einer ruhigen Nacht hieß es für uns um 8 Uhr Abfahrt zur Runde 2 der AFL. Für manche Spieler (zB.: Roman Meklau, DL #89) ist die Busfahrt die Möglichkeit den Schlaf vom Vortag nachzuholen, arbeiten sie doch bis in die frühen Morgenstunden. Die Busfahrt im Offense Bus verlief ruhig, die Unit (OL), die sich in den vorderen Reihen angesiedelt hat schafft es doch wirklich sich die gesamte Fahrt zu unterhalten, angeführt durch den Spieler mit der wahrscheinlich größten Lebenserfahrung, auch Papa Smurf genannt (Roman Seybold OL #68).

Beim Einpacken habe ich noch nachgedacht, wie viele Bücher ich wohl während der Busfahrt lesen würde. Ich beschloss, dass drei reichen würden. Dann bereiteten die neuen Playlisten auf meinem Mp3-Player mehr Zeitvertreib und die Bücher verließen den Rucksack nicht. Ohne Zwischenfall in Salzburg angekommen ging es gleich aufs Feld - Beine vertreten, an das Spielfeld gewöhnen und auf das Spiel fokussieren. Athletiktrainer Mathias Kovacev leitete das Aufwärmen und wenig später begrüßte ich die Nationalteamkollegen (Andreas Diwald, Lukas Miribung und Gerald Breymann) beim Münzwurf.

Nach einem schnellen, aber etwas durchwachsenen Start unserer Offense sorgte Chauncey durch einen gefangenen Pass in der Endzone bei unserem letzten Versuch für die ersten Punkte des Spiels. Chauncey, der sich als schwer stoppbares Arbeitstier entpuppte gelang es noch zwei weitere Male, die gegnerische  Endzone zu erreichen. Rookie-Receiver Stefan Holzinger (#17, den ich am Vortag noch darauf aufmerksam gemacht hatte, dass man, um weite Pässe zu werfen, genügend Energie zu sich nehmen muss - auf die Rookie Regel bezogen), schaffte es, seine Touchdownserie in einem weiteren Spiel zu halten.

Unsere Defense spielte erwartet stark und hielt die Bulls Defense bis auf eine Angriffsserie überhaupt aus der Red Zone. Auf Seiten der Bulls kümmerte sich Gerald Breymann dafür, dass die Anzahl an Flecken auf meinem Trikot zunahm, unsere Equipment Crew wird es ihm sicher danken. Von vielen schon zum alten Eisen erklärt, nahm Thomas El-Badramini (RB #21) seine Chance als Starting Fullback war und bewies, dass er ein einzigartiger Teamspieler ist und einen gewissen Hang zu gegnerischen Tackles hat.

Auf unserer Seite bekamen alle Backup-Spieler ihre Chance, und nach den Endzonenbesuchen unserer jungen Runningbacks Kenny Chinaemelu (#35) und Islam AmaduAkibu (#20) endete das Spiel mit 50:0 zu unseren Gunsten. Ich hoffe, dass die Bulls aus diesem Spiel einiges an Spielerfahrung mitnehmen, die sie bei ihren weiteren Matches anwenden können und wünsche ihnen eine gut verlaufende AFL-Saison.

Um das Rahmenprogramm bei der Heimreise etwas aufzuwerten, war es an der Reihe für die alljährliche Tradition des Rookie-Singens, was einigen Spielern schon Tage zuvor Sorgen gemacht hatte! Mit meinem Spiel nicht vollkommen zufrieden, entschloss ich mich, für die Rückfahrt den Partybus zu meiden und verbrachte stattdessen meine Zeit damit, die beste Schlafposition, die man auf zwei bis vier Sesseln einnehmen kann, herauszufinden…

Der Tag nach einem Spiel verläuft für mich meistens ruhig, habe ich doch andauernd etwas für meine Fachhochschule zu erledigen. Darum freute es mich umso mehr, dass einer meiner persischen Freunde und Beschützer am Spielfeld, Ali Amr (#71), bei mir vorbeischaute, um mir sein Schinkenfleckerl-Spezialrezept zu zeigen.

Daran versuche ich mich bis zum nächsten Blog,
Euer Chis

Antwort schreiben 125406 Aufrufe gesamt, 3 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.